Keine Punkte beim Leader


Der EHC Seewen musste am Samstag in Martigny eine weitere Niederlage einstecken. Die Seebner konnten aber über lange Zeit sehr gut mithalten.


Das Auswärtsspiel beim souveränen Tabellenführer HCV Martigny wurde für die Seebner wie erwartet eine schwierige Aufgabe. Jedoch konnten die Schwyzer das Spiel sehr lange offen gestalten, erst im Schlussdrittel machte Martigny den Sack zu. Dem EHCS standen nur fünf Verteidiger zur Verfügung, wodurch Routinier Stefan Schön in der Abwehr aushelfen musste. Die Defensive hielt lange stand, es brauchte einen Energieanfall von Verteidiger Vermeille, welcher die Scheibe in der 11. Minute etwas glücklich über die Linie brachte. Auch das zweite Tor erzielte ein Verteidiger, Daniele Marghitola traf im Powerplay von der blauen Linie. Die Seebner liessen sich jedoch nicht entmutigen und kamen - ebenfalls im Powerplay - durch Timo Christen zurück ins Spiel. So ging man mit einem 2:1-Rückstand ins letzte Drittel. In der 43. Minute konnten die Walliser jedoch auf 3:1 erhöhen. Die Seebner blieben aber dran, eine doppelte Überzahlsituation konnte aber leider nicht ausgenutzt werden. Das entscheidende 4:1 erzielte Delessert in der 59. Minute. Trotz der Niederlage können die Seebner viel Positives mitnehmen. Am Mittwoch steht eine weitere schwierige Aufgabe auf dem Programm, zuhause im Zingel empfängt das Team von Albert Malgin den EHC Dübendorf.


HCV Martigny - EHC Seewen 4:1 (1:0, 1:1, 2:0)
Patinoire Forum d'Octodure, Martigny. 591 Zuschauer. - SR: Ruprecht; Bachelut, Baumgartner.
Tore: 11. Vermeille (Currit) 1:0, 22. Marghitola (Pelletier, Gailland; Ausschluss R. Büeler) 2:0, 32. Christen (Kohli, Noll; Ausschluss Martinez) 2:1, 43. Martinez (Sammali, Currit) 3:1, 59. Delessert (Seydoux, Merola) 4:1.
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Martigny; 3mal 2 Minuten gegen Seewen.
HCV Martigny: Févre; Kohler, S. El Assaoui; Marghitola, Pelletier; Thévoz, Vermeille; G. Jaquet, M. Jaquet; Vodoz, M. El Assaoui, Lahache; Gailland, Loeffel, Seydoux; Sammali, Delessert, Merola; Martinez, Currit.
EHC Seewen: Rüegger; S. Schnüriger, Schön; R. Büeler, Kohli; Michel, T. Büeler; Fries, Portmann, Zurkirchen; Wellinger, Noll, Christen; Steiner, Arnold, Koller; Gisler, Bettinaglio, Märchy; Tschudi.








 So schön können drei Punkte sein


Der EHC Seewen kämpft sich sensationell zum 3:2-Sieg gegen Chur. 650 Fans feierten den Erfolg.

Maurus Michel kämpft mit Churs Yanick Sablatnig um den Puck.

Erhard Gick

Ja, so gefällt Seewen den Fans. Fast 650 feuerten und peitschten gestern Abend den EHC Seewen zum verdienten Sieg. Mit 3:2 führte Seewen bis zur 60. Minute. Dann spedierte Rüegger den Puck über die Bande. Chur hatte seinen Hüter bereits für einen sechsten Feldspieler vom Eis genommen. Ein Anspiel vor Rüeggers Kasten, aber auch das Techtelmechtel der Churer nützte nichts mehr.

Seewen hat sie geholt, die drei Punkte. «Keinen Schönheitspreis», hatte Trainer Albert Malgin vor dem Spiel gefordert. Schön war es trotzdem. Ein Arbeitssieg, ein Chrampfen aller Spieler. Die drei Punkte waren verdient. Chur war ein guter und ebenbürtiger Gegner.

Doppelschlag der Churer und Gegentor Seewens

Schnelle Wechsel und einige verdeckte Schüsse waren die erste Ausbeute aus dem Spiel Seewen gegen Chur. So richtig gefährlich wurde es aber im Startdrittel in den ersten Minuten noch nicht. Das änderte sich aber in der 15. Spielminute, als Märchy einen ersten Schuss auf den Churer Hüter lancierte und der den Puck unter sich vermutete. Bettinaglio reagierte am schnellsten auf den hinter Sarkis frei liegenden Puck. Seewen führte nicht unverdient mit 1:0. Im Mitteldrittel zeigte sich Seewen in Kampflaune. Jetzt versuchten alle Linien aus allen möglichen Winkeln den Abschluss und es brannte oft vor Churs Tor. In der 35. Minute schickte Chur zu viele Spieler aufs Eis. Seewen konnte ein ausgezeichnetes Powerplay aufziehen und, endlich, es klappte und wie. Eine sensationelle Kombination von Fries zu Zurkirchen und Seewen führte 2:0. Das ist Powerplay.

Zwei Sekunden vor der Pausensirene, Seewen spielte in Unterzahl, löste sich Noll zu einem Konter. John riss in von den Beinen. Weshalb es von Head-Schiri Schober nur eine 2-Minuten-Strafe gab und nicht Penalty blieb ein Rätsel, zumal Noll der vorderste Spieler war.

Chur startete effizient ins Schlussdrittel. Erst Bucher, dann Schommer sorgten für den Anschluss- und Ausgleichstreffer. Der zweite Churer Treffer war ein krasser Verteidigungsfehler Seewens. Seewen reagierte umgehend, Bettinaglio stellte die Führung in der 45. Minute wieder her.

EHC Seewen - EHC Chur 3:2 (1:0, 1:0, 1:2)

KEB Zingel, Seewen. 647 Zuschauer. - SR: Schober, Allenspach/Amport.

Tore: 15. Bettinaglio (Märchy) 1:0. 35. Zurkirchen (Fries, Teamstrafe Chur) 2:0. 44. (43:20) Bucher (Scherrer) 2:1. 45. (44:11) Schommer 2:2. 45. (44:34) Bettinaglio (Märchy) 3:2. Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Seewen; 3mal 2 Minuten gegen Chur. EHC Seewen: Rüegger; Schnüriger, Michel; R. Büeler, Kohli; T. Büeler, Liechti; Portmann, Fries, Zurkirchen; Tschudi, Christen, Wellinger; Gisler, Arnold, Steiner; Märchy, Noll, Bettinaglio; Reichmuth. EHC Chur: Sarkis; R. Fischer, John; S. Fischer, Schnetzer; Stiffler, Roussette; Egger, Neurauter; Schommer, Bucher, Liechti; Scherrer, Bischofberger, Sablatnig; Sieber, Rutzer, Vrabec; Capaul, Moser, Kobel. Bemerkungen: Seewen ohne Scheiber und Schön (rekonvaleszent), Ramon Schnüriger, Fabio Langenegger (Junioren). 59. Time out Chur. 60. Chur ohne Sarkis für 6. Feldspieler.










 EHC Seewen ist neues Schlusslicht


Nach der vierten Niederlage in Folge, diesmal auswärts in Chur, musste der EHC Seewen am Samstag die rote Laterne übernehmen.

Trotz einem guten Start und zwei schönen Toren von Zurkirchen und Wellinger, mussten sich die Seebner am Ende einmal mehr knapp geschlagen geben. Headcoach Albert Malgin formulierte es nach dem Spiel treffend: «Wir haben gut begonnen, sind danach aber etwas zu fahrlässig geworden und haben den Gegner auch mit individuellen Fehlern und Strafen aufgebaut.» In der Tat sind dem 2:2 sowie dem 3:2 zwei fatale Fehler in der Seebner Defensive vorausgegangen. Einmal mehr war man ebenbürtig, musste am Ende aber trotzdem ohne Punkte nach Hause reisen. Im Abschluss fehlt weiterhin die nötige Konsequenz und der letzte Wille, die Scheibe ins Tor zu bringen. Zudem muss die Disziplin verbessert werden. Auch wenn in Chur der Schiedsrichter oftmals etwas zweifelhaft gepfiffen hat, müssen die Seebner in den Zweikämpfen eine Spur cleverer agieren. «Vieles spielt sich im Kopf ab, wir müssen uns das Selbstvertrauen zurückholen. Die Spieler müssen bereit sein, in jedem Einsatz hart zu arbeiten. Dann wird der Erfolg zurückkehren», sagte Albert Malgin. Die Gelegenheit, sich gegen Chur zu revanchieren und auf die Siegerstrasse zurückzukehren, haben die Seebner am Mittwoch zuhause im Zingel. Da werden sich die beiden Teams erneut gegenüberstehen.


EHC Chur - EHC Seewen 3:2 (1:2, 1:0, 1:0)
Thomas Domenig Stadion, 605 Zuschauer. - SR: Baumann; Cantamessi, Iseli.
Tore: 8. Zurkirchen (Fries, Portmann) 0:1, 15. Wellinger (Noll) 0:2, 16. Scherrer (Bucher, John) 1:2, 31. Schommer 2:2, 45. Sablatnig 3:2.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Chur; 7mal 2 Minuten plus zwei Mal 10 Minuten (Steiner, Fries) gegen Seewen.
EHC Chur: Sarkis; R. Fischer, John; S. Fischer, Schnetzer; Stiffler, Roussette; Egger; Scherrer, Bucher, Liechti; Schommer, Bischofberger, Sablatnig; Sieber, Rutzer, Vrabec; Moser, Capaul, Neurauter; Pfranger.
EHC Seewen: Liechti; Schnüriger, Leuenberger; R. Büeler, Kohli; T. Büeler, Michel; Bertoni; Fries, Portmann, Zurkirchen; Wellinger, Noll, Christen; Steiner, Arnold, Koller; Gisler, Bettinaglio, Märchy; Schön. 






 EHC Seewen / HCI Skateathon Swiss Ice Hockey Day am 03. November 2019


Liebe Spieler/-innen vom EHC Seewen und dem HCI, geschätzte Mitglieder und Freunde des Eishockeysports
Der jährlich stattfindende Skateathon ist ein sehr wichtiger Anlass, um Geld zu sammeln und damit das Budget zu erreichen. Nur dank der Unterstützung unserer grosszügigen Sponsoren, Gönner, Helfer und dem Einsatz aller Mitglieder ist es überhaupt möglich, den wohl schönsten, aber auch sehr kostenintensiven Mannschaftssport zu betreiben.
Wie Ihr das alle kennt, werden alle Teams auf dem Eis Runden laufen. Rund um die Eishalle und im Zingel-Restaurant werden wir verschiedene Menus und Getränke anbieten.
Highlight: Am Morgen werden unsere Junioren mit bekannten NLA-Cracks an ihren HockeySkills arbeiten können. Um die Mittagszeit werden die Stars aus der NLA für Autogrammwünsche zur Verfügung stehen.
Der genaue Plan wann welches Team seine Runden laufen wird, wird euch in einem separaten Dokument zugestellt.

Die Teilnahme ist für alle Nachwuchsspieler und Aktive obligatorisch!


Weitere Details im Anhang


 Def_2019_Motivationsbrief.pdf    Sammelblatt_Skateathon_EHCS_2019.xlsx  

 DER EHC SEEWEN UND DER HCI TRAUERT UM HANSUELI HERGER


Wir trauern um unseren langjährigen Betreuer der Juniorenmannschaften.
Unser tiefstes Beileid und viel Kraft wünschen wir der Trauerfamilie.

900_f899139df5e1059396431415e770c6dd.jpg