EHC Seewen schafft sich mit Sieg Luft


Fast aller Abstiegssorgen somit praktisch schon entledigt.

(von Pepi Kälin)
Die Schwyzer waren sich der Wichtigkeit dieser Begegnung bewusst, aber natürlich auch der noch einiges stärker unter Druck angetretene Gegner HC Düdingen Bulls. Der Start in dieses Spiel gelang den Seebnern besser und sie spielten einfach, diszipliniert und einiges entschlossener als zuletzt. Jonas Fries und Yannic Noll hatten schon in der ersten Minute grosse Torchancen. Im Powerplay kam dann Düdingen besser ins Spiel und kreierte ebenfalls einige Torszenen, aber Seewens Defensivverbund mit Goalie Bryan Rüegger war im ganzen Spiel zumeist Herr der Lage. Es war ein animierter Spielbeginn, der in der 8. Minute mit einem herrlichen Hocheckschuss von Topskorer Claudio Zurkirchen im ersten Seewen-Powerplay gekrönt wurde. In der 12. Minute hatte Jann Bettinaglio die Gelegenheit nachzulegen. Alsdann war Düdingen am Drücker und nur ein sensationeller Big Save von Goalie Rüegger mit dem Stock verhinderte in der 16. Minute den Ausgleich. Auch zwei Minuten später, als ein Düdinger alleine auf ihn zustürmte, war er ruhig und abgeklärt zur Stelle. Es blieb somit beim verdienten knappen Vorsprung für die Schwyzer. Umso ärgerlicher, dass man den Start ins zweite Drittel verschlief und gleich nach 21 Sekunden den Ausgleich kassierte.

Und wieder ein frühes Gegentor gleich zu Drittelsbeginn
So brachte man sich zwischenzeitlich selber wieder um die Früchte der Anstrengungen. Düdingen hatte in dieser Phase mehr vom Spiel. Erst ein knapp am Tor vorbei gestreifter Schuss von Sandro Steiner in der 27. Minute liess den Knopf der Schwyzer wieder etwas lösen und das Spiel wogte hin und her. Drei Minuten vor Drittelschluss scheiterte Stefan Diezi nach einem unwiderstehlichen Energieanfall mit abschliessendem Schuss an Torhüter Damian Guggisberg. In der letzten Minute hatten die Freiburger-Gäste noch eine weitere Riesenchance und das Unentschieden war ein verdienter Zwischenstand. Dann aber 6 Sekunden vor Schluss des zweiten Drittels der Schock für die Gäste und die erneute Führung für das Heimteam.

Spannung bis am Schluss
Im letzten Spielabschnitt waren Chancen hüben und drüben, mit leichtem Plus für Düdingen, zu verzeichnen. Der Ausgleich schien ein paar Mal nahe, so vor allem in der 55. Minute, als Damien Riedi vor dem offenen Torwinkel den Puck nicht richtig traf und dieser am Tor vorbeikullerte. Die Seebner-Defensive hielt dicht und vorne hatte man ja noch Claudio Zurkirchen, der sich die Chance zu seinem dritten und entscheidenden Tor nicht nehmen liess und mit einem Weitschuss ins verwaiste Gehäuse der Gäste traf. Wie so oft im Eishockey nahm die Herausnahme des Torhüters damit kein gutes Ende für die agierende Mannschaft, die nur 11 Sekunden nach dieser Massnahme das dritte Gegentor kassierte. Dies bedeutete für den EHC Seewen endgültig Sieg, drei Punkte und Vorstoss auf den ersten Rang in der Abstiegstabelle. Viel wichtiger ist aber, dass bei den ausstehenden vier Spielen nur noch zwei Punkte fehlen zum endgültigen Ligaerhalt. 

EHC Seewen - HC Düdingen Bulls 3:1 (1:0, 1:1, 1:0)
KEB Zingel, Seewen. 378 Zuschauer. - SR: Schober, Grau/Spieler.
Tore: 8. Zurkirchen (Schnüriger, Noll / Ausschluss Riedi) 1:0; 21. Ducret (Abreu De Nobrega, Zwahlen) 1:1; 40. Zurkirchen (Fries) 2:1; 59. Zurkirchen (Christen, Noll) 3:1.
Strafen: 1 mal 2 Minuten gegen Seewen; 3 mal 2 Minuten gegen Düdingen Bulls.
Seewen: Rüegger; Schnüriger S., Scheiber; Büeler R., Christen; Auriemma, Büeler T.; Fries, Noll, Zurkirchen; Schön, Arnold, Diezi; Steiner, Portmann, Koller; Gisler, Bettinaglio, Märchy.
Düdingen: Guggisberg; Zwahlen, Tschanz; Bruni, Bulliard; Thom, Jörg; Abreu De Nobrega, Ducret, Riedi; Stettler, Baeriswyl, Chassot; Surdez, Schnegg A., Schnegg Q.; Leva.
Bemerkungen: 59. Timeout Düdingen Bulls. Ab 58:37 bis 58:49 Düdingen Bulls ohne Torhüter mit 6. Feldspieler. 







 Bibi Toriani Turnier 2020 / Helfer gesucht


Für das Bibi-Torriani Finalturnier vom 21./22.03.2020 werden noch Helfer gesucht.

Samstag
Zeitnehmer / 1 Person pro Schicht
Strafbankbetreuer / 2 Personen pro Schicht
09.30 Uhr bis 15.00 Uhr / 1. Schicht
15.00 Uhr bis 20.00 Uhr / 2. Schicht 

Sonntag
Zeitnehmer / 1 Person pro Schicht
Strafbankbetreuer / 2 Personen pro Schicht
07.30 Uhr bis 13.00 Uhr / 1. Schicht
13.00 Uhr bis 18.30 Uhr / 2. Schicht

Es wird für jede Schicht eine kleine Entschädigung bezahlt.

Interessierte Personen melden sich bei Gion Veraguth. 

Mail

Natel : +41 79 774 07 12




 Seewen siegt in der Verlängerung


Lukas Märchy (rechts) schoss sein Team in der 62. Minute ins Glück. Bild Lukas von Euw


3:1 lag Seewen gegen Thun zurück, brachte sich ins Spiel zurück und Lukas Märchy schoss die Schwyzer in der Verlängerung (3:4) ins Glück. Mit diesem Sieg sichert sich der EHC Seewen die ersten wertvollen Punkte in den Playouts.
Es sah lange danach aus, als ob Seewen mit einer herben Niederlage aus dem Spiel gehen sollte. Nach zwei Dritteln lagen die Schwyzer mit 3:1 im Hintertreffen. Nur Captain Simon Schnüriger versenkte bisher den Puck für Seewen erfolgreich. Im Schlussdrittel setzte Seewen aber Kräfte frei. Stefan Schön erzielte in der 44. Minute den Anschlusstreffer und brachte sein Team wieder ins Spiel zurück. In der 52. Minute war es wieder Verteidiger Schnüriger, der nach einem Zuspiel von Mathias Arnold und Jonas Fries eine Marke zum Ausgleich setzte. (eg)

Thun - Seewen 3:4 (2:1, 1:0, 0:2, 0:1) n. V.

KEB Grabengut, Thun. 214 Zuschauer. - SR.: Ruprecht, Wermeille/Meusy. - Tore: 3. Boss (Rossel, Eicher) 1:0. 8. Rossel (Studerus) 2:0. 13. Schnüriger 2:1.35. Kaufmann (Bärtschi, J. Reymondin/Ausschluss Noll) 3:1. 44. Schön 3:2. 52. Schnüriger (Fries, Arnold) 3:3. 62. Märchy (R. Büeler, Arnold) 3:4. - Strafen: 5-mal 2 Minuten gegen Thun; 7-mal 2 Minuten gegen Seewen. - EHC Thun: Küenzi; Inniger, Kaufmann; Studerus, Krähenbühl; Weber, Steiner, Schärmeli; Bärtschi, J. Reymondin, G Reymondin; Eicher, Rossel, Boss; Lorenz, Pena-Triana, Gugelmann; Kohler. - EHC Seewen: Rüegger; Schnüriger, Scheiber; R. Büeler, Christen; Auriemma, T. Büeler; Fries, Noll, Zurkirchen; Steiner, Arnold, Koller; Gisler, Bettinaglio, Märchy; Schön, Diezi.







 Erste Vertragsverlängerungen sind bekannt


Die 1. Mannschaft des EHC Seewen konnte für nächste Saison erste Vertragsverlängerungen tätigen. Wir freuen uns, dass uns folgende Spieler auch nächste Saison treu bleiben:


Robin Büeler
Tim Büeler
Maurus Michel
Matthias Arnold
Rino Gisler
Yannic Noll
Sandro Steiner
Claudio Zurkirchen


Topskorer Claudio Zurkirchen bleibt dem EHC Seewen treu.



 Enges Cup-Spiel mit erfolgreichem Ausgang für den EHC Seewen


Einzug in den Schweizer Cup somit geschafft!

(von Pepi Kälin)
Es war das erwartet schwere Spiel gegen des SC Rheintal, das der EHC Seewen in der sechsten Qualifikationsrunde zum Schweizer Cup bestreiten musste. Erschwerend kam hinzu, dass die Seebner in der zuvor schon ausgedünnten Verteidigung auf weitere Spieler verzichten musste. So war Headcoach Albert Malgin einmal mehr gezwungen, die Linien wieder umzustellen und Rolf Portmann als fünften Verteidiger und gleichzeitig als Captain zu nominieren. Der Start in dieses Cupspiel lief dann gar nicht nach dem Geschmack der Seebner. Schon nach 2 Minuten und elf Sekunden musste man gegen das unterklassige Heimteam einem Rückstand nachrennen. Gar nicht so einfach im Sportzentrum Aegeten vor einer zahlreichen und lauten Zuschauerkulisse. Ausser einem Pfostenschuss von Rino Gisler im ersten Drittel und eines weiteren Aluminiumtreffers von Claudio Zurkirchen im zweiten Abschnitt schaute nichts Zählbares heraus.

Doppelschlag Mitte des Schlussdrittels entschied
Auch zahlreiche Strafen des Heimteams blieben ungenutzt - bis zur 50. Minute, als endlich Nicolas Koller im Powerplay zum verdienten Ausgleich traf. Yannic Noll doppelte dann in der 52. Minute gleich nach und schoss so den EHC Seewen erstmals in dieser Partie in Führung. Der vermeintliche Underdog verkaufte sich aber weiterhin sehr gut, liess keine weiteren Gegentore mehr zu, konnte aber selber auch keines mehr schiessen. Da nützte auch die Herausnahme des Torhüters eineinhalb Minuten vor Schluss nichts mehr. Es blieb beim knappen Sieg des EHC Seewen. So qualifizierten sich die Zingel-Boys verdient für die erste Hauptrunde im Schweizer Cup, wo dann die Nationalligavereine ins Geschehen eingreifen werden. Auf ein attraktives Los für die im Herbst 2020 zur Durchführung kommende Runde kann gehofft werden.


SC Rheintal - EHC Seewen 1:2 (1:0, 0:0, 0:2)
Sportanlagen Aegeten Rheintal, Widnau, 546 Zuschauer. - SR: Häusler, König/Lukac.
Tore: 3. Moosmann (Ströhle) 1:0; 50. Koller (Bettinaglio, Fries / Ausschluss Kuster) 1:1; 52. Noll (Zurkirchen, Fries) 1:2.
Strafen: 5 mal 2 Minuten gegen Rheintal; 3 mal 2 Minuten gegen Seewen.
SC Rheintal: Sauter; Sabanovic, Engler; Paul N., Berweger; Thurnherr, Binder; Ströhle, Bodemann, Moosmann; Breitenmoser, Kuster, Bartholet; Lins, Paul A., Holdener; Romagna, Pfeiffer.
EHC Seewen: Rüegger; Büeler Robin, Christen; Auriemma, Büeler Tim; Portmann; Fries, Noll, Zurkirchen; Schön, Arnold, Diezi; Steiner, Schönmann, Koller; Gisler, Bettinaglio, Märchy.
Bemerkungen: SC Rheintal ab 58:34 ohne Torhüter Sauter, dafür mit sechstem Feldspieler.


Nicolas Koller brach den Bann und skorte zum 1:1