News


 Ein Tor und ein entfesseltes Seewen



Shotout für Seewens Hüter Bryan Rüegger und eine sensationelle Leistung durch seine Vordermänner Tim Büeler, Mathias Arnold sowie Stefan Diezi an der Scheibe. Bild: Erhard Gick

Der EHC Seewen zeigte gestern Abend gegen den EHC Basel eine beeindruckende Partie. Sie gewannen mit 1:0.

Erhard Gick

Der sonst eher kühle Albert Malgin schwärmte gestern Abend nach dem Spiel des EHC Seewen gegen Basel. «Wir haben qualitativ gut gespielt, dem Gegner kaum Raum gelassen. Die Mannschaft hätte das eine oder andere Tor mehr verdient.» Sensationell, was der EHC Seewen gegen den EHC Basel ablieferte. Ein Tor, drei Punkte und ein Spiel mit einem verdienten Sieger. Am Schluss gab es Szenenapplaus und eine Standing Ovation der 500 Seebner Fans. Obwohl Seewen nach zwei Dritteln 1:0 führte, musste man davon ausgehen, dass die Partie, in welcher Seewen eine hervorragende Rolle spielte, erst in den letzten 20 Spielminuten entschieden werden konnte. Und sie kämpften bis zum Umfallen. Mit einem vereinten «Hopp Seebä» feuerten die Zuschauer ihr Team zum verdienten Sieg.

Starkes Startdrittel für Seewen

Gleich zu Beginn der Partie hatte Seewen eine Druckphase zu überstehen. Diezi musste für ein Haken die Kühlbox hüten. Seewen konnte sich aber immer wieder befreien. Die Schwyzer lieferten eine gute Arbeit bereits im Startdrittel ab. Immer wieder agierten sie aus einer sicheren Defensive und operierten nicht zurückhaltend. Nach gut sechs Minuten hatte Fries die erste Chance, scheiterte aber am Basler Hüter Haller. Es brauchte dann die zwei letzten Spielminuten und eine Überzahl Seewens für den ersten Erfolg. Sieben Sekunden bevor Hagen die Strafbank verlassen konnte, kombinierten sie in einem starken Überzahlspiel. Diezi spielte zu Kutil, der verlängerte ins Slot, wo Wellinger einen «faulen» Treffer zwischen die Schoner des Basler Hüters lancierte. Es hiess 1:0. Was noch niemand ahnte, es sollte der einige Treffer in diesem Spiel bleiben. Die stärkste Phase im Mitteldrittel hatte Seewen ab der 33. Spielminute. Alle Linien überzeugten. Zurkirchen, Fries, Steiner und Diezi kamen zu vielversprechenden Abschlussversuchen, die knapp scheiterten oder von Hüter Haller vereitelt wurden. Gab es mal einen Konter, war Ruegger in Seewens Kasten auf dem Posten.


EHC Seewen - EHC Basel 1:0 (1:0, 0:0, 0:0)

Kunsteisbahn Zingel, Seewen. 503 Zuschauer. SR: Steiner, Iseli/Allenspach. Tor: 19. Wellinger (Kutil, Diezi / Ausschluss Hagen) 1:0. Strafen: 3-Mal 2 Minuten gegen den EHC Seewen; 5-Mal 2 Minuten gegen den EHC Basel. EHC Seewen: Rüegger; S. Schnüriger, T. Büeler; R. Büeler, Michel; Kutil, Liechti; Scheiber, R. Schnüriger; Fries, Noll, Zurkirchen; Wellinger, Arnold, Diezi; Steiner, Schön, Koller; Gisler, Langenegger, Märchy. EHC Basel: Haller; Maurer, Steinmann; Hermkes, Hunziker; Hagen, Gfeller; Heughebaert; Rattaggi, Vogt, Schir; Hrabec, Himelfarb, Zwissler; Maurenbrecher, Seiler, A. Valenza; Sahli, Kiss, Schnellmann; L. Valenza. Bemerkungen: Seewen ohne Christen und Portmann (verletzt) sowie Bettinaglio (krank). 52. Time out Seewen. 54. Lattenschuss Diezi. 60. Basel ohne Hüter. 60. Time out Basel.